Rückschau

Rückschau



Fachexkursion 2013 "Spreewald"

 

Bereits um 6.00 Uhr begann für die ersten Teilnehmer die Fachexkursion 2013, die 44 Teilnehmer, Vorstände, Mitarbeiter von Flurneuordnungsämter sowie aktive und ehemalige Mitarbeiter des VTG vom 04.06. bis 06.06. in den Spreewald nach Brandenburg führte. An Nürnberg und Chemnitz vorbei gelangten die Teilnehmer in das vom Jahrhunderthochwasser bedrohte Elbtal bei Dresden. Eindrucksvoll der Blick in die Überflutungsgebiete rechts und links der Elbe.

Das erste Ziel war am Nachmittag der Euro-Speedway „Lausitzring" bei Klettwitz. Auf dem Gelände des ehemaligen Niederlausitzer Tagebaus war in den 90er Jahren Europas modernste Renn- und Teststrecke errichtet worden. Eine Führung – begleitet von Testfahrten des Porsche Formel 3 Teams – über Strecke, Tribüne, in das Presse- und Lagezentrum machte die Dimensionen der Anlage deutlich. Nur schade, dass der Reisebus keine Testfahrt unternehmen durfte.

Das erste landwirtschaftliche Ziel war am frühen Abend die Göritzer Agrar GmbH mit ihrem Hofladen samt Bauernküche in Göritz. Begrüßt wurden wir dort vom Geschäftsführer und Vorsitzenden des Bauernverbandes Südbrandenburg, Herrn Goebel, der uns die Eckdaten des Betriebes und der Landwirtschaft allgemein in der Region erläuterte. Der ebenfalls anwesende Geschäftsführer des Spreewaldvereins Herr Habermann stellte die Marke „Spreewald" und die Vermarktungsstrategien dieser Marke in einem lebendigen Vortrag vor. Besonders die Konzentration von verschiedenen Funktionen wie LEADER-Geschäftsstelle, Spreewaldverein u. a. zeigte die Notwendigkeit der Vernetzung in dieser strukturschwachen Region, um die Potentiale in Tourismus und Landwirtschaft zu erkennen und zu heben.

Von der Qualität der Erzeugnisse konnten sich die Teilnehmer an einem umfangreichen kalt/warmem Buffet mit typischen Spreewälder Leckereien überzeugen.
Es dämmerte bereits, als der Bus das Quartier für die nächsten beiden Nächte, die „Familienherberge Lübbenau", erreichte.

Der Vormittag des 5. Juni stand unter dem Motto „ Kohle, Sand und Bergmannshand". Die Teilnehmer besichtigten den aktiven Braunkohletagebau und Rekultivierungsmaßnahmen bei Welzow. 90 bis 130 m Deckgebirge muss abgetragen werden, um an das „Braune Gold" des Lausitzer Flöz zu gelangen. Riesige Eimerkettenbagger tragen das Deckgebirge über der Kohle ab. Dieser Abraum wird über Förderbänder einige hundert Meter zu sog. Absetzern gebracht, die den Tagebau, nachdem die Kohle entnommen wurde, mit ihren schwenkbaren Armen wieder verfüllen. Schaufelradbagger brechen die Braunkohle und leiten diese auf lange Förderbänder, die zu Verladeeinrichtungen führen. Dort wird die Kohle in Eisenbahnwaggons geladen und in das nahe Kraftwerk „Schwarze Pumpe" und eine Brikettfabrik gebracht.

Mit geländegängigen Mannschaftstransportwagen konnten die Teilnehmer den Abbau aus nächster Nähe bestaunen. Beeindruckend die Dimensionen. Rekultiviert wird das Gelände nach dem Abbau der Kohle für große Wasserflächen, aber auch für die Landwirtschaft genutzt. Sogar Weinberge wurden versuchsweise an geschützten Stellen angelegt. Beleuchtet wurden auch die massiven Grundwasserprobleme, die die Trockenlegung des Bergbaugebiets und das anschließende Steigen des Grundwassers, wenn die großen Pumpen abgestellt werden, mit sich bringt.

Frau Mietke vom „Reiterhof Partwitz" stellte den Gästen aus Baden-Württemberg während eines Mittagsimbiss ihren Pferdehof mit angeschlossener Gastronomie vor. Auf 120 ha bewirtschaftet sie Weiden und Grasflächen für die Tiere. Eigenen und Gastpferden stehen Boxen, Reithallen und Außenreitplätze zur Verfügung. Auf dem Hof bietet sie außerdem Reiterferien für Kinder an.

In sorbischer Tracht begleitete Frau Schnippa die Reisegruppe nachmittags durch das Lausitzer Seenland, einem künstlich angelegten Seengebiet, das durch Flutung stillgelegter Braunkohletagebaue im entstehen ist und bis 2018 Europas größte von Menschenhand angelegte Wasserlandschaft bilden soll. Mehr als ein Dutzend größere und kleinere Seen sollen durch Überleiter, Kanäle und Schleusen verbunden, durchgängig schiffbar gemacht werden. Eine Führung durch das Senftenberger Schloss beendete die Tagestour. Beim Abendessen erläuterte Dr. Rainer Dietrich vom Verband für Landentwicklung und Flurneuordnung Brandenburg (vlf), dem Pendant des VTG in Brandenburg, die Strukturen und Arbeitsweisen dieser Vertretung der Teilnehmergemeinschaften in Brandenburg.

Die Besichtigung der Gärtnerei der Göritzer Agrar GmbH bildete den Auftakt zum Abschlusstag der Fachexkursion. Strategien des Anbau und der Vermarktung von Gurken, Tomaten, Salat und weiterem Obst und Gemüse wurden vom Leiter der Gärtnerei Herrn Peschang anschaulich vorgestellt.

Der Besuch des Freilandmuseums Lehde mit seinen ursprünglichen sorbischen Hofanlagen, die aus dem gesamten Spreewaldgebiet hierher zusammengetragen wurden, stand als nächster Punkt auf dem Programm. Hier kann die Wohn- und Lebensweise der Bauern und Handwerker, die so über Jahrhunderte lebten, erfahren werden. Zwei typische Stocherkähne nahmen dann die Teilnehmer auf, um die Kanäle rund um das heute von ca. 130 Menschen bewohnten Dorf Lehde zu befahren. Eine in Europa einzigartige Kulturlandschaft, die von den Menschen über Jahrhunderte der Natur abgetrotzt wurde.

Am frühen Nachmittag verließen die Teilnehmer der Fachexkursion wieder den Spreewald und machten sich auf die Heimreise nach Baden-Württemberg. Voll von Eindrücken aus einem der östlichsten Gebiete Deutschlands, das geprägt durch den Tagebau sein Gesicht in den letzten Hundert Jahren zum Teil vollständig verändert hat, zum Teil aber noch sehr ursprünglich und ländlich geprägt ist. Die großen politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen nach dem Fall der innerdeutschen Mauer mussten hier innerhalb kürzester Zeit bewältigt werden. Landwirtschaft und seit einigen Jahren der Tourismus sind heute bestimmend für diese Region und müssen den sich weiter ändernden Bedingungen angepasst werden.

VTG Vorstand Oskar Sessler sprach wohl allen Teilnehmern aus dem Herzen, als er zum Abschied diese gelungene und interessante Reise Revue passieren ließ und das ausgewogene Programm und die hervorragende Organisation dieser Fachexkursion würdigte.

1 lausitzring klettwitz

2 tagebau welzow-sd

3 tagebau welzow sd
4 geierswalder see schwimmende haeuser thumb 5 aussichtsturm rostiger nagel 6 schloss senftenberg
7 grtnerei gritzer agrar gmbh 8 freilandmuseum lehde 9 die teilnehmer beim stocherkanfahren

 

Fachexkursion 2011 "Elsass-Vogesen-Straßburg"


In den frühen Morgenstunden des 10. Mai 2011 starteten 50 Teilnehmer, Mitglieder, Vorstände und Beschäftigte des VTG und der Flurneuordnungsverwaltung zur dreitägigen VTG-Fachexkursion 2011 in Richtung Elsass, Vogesen und Straßburg. Ziel dieser Reise war ein direkter Vergleich der Lebensverhältnisse im ländlichen Raum und der Ansätze der Landentwicklung diesseits und jenseits des Rheins.

 

thumb_ramsteinerhof fischerbach thumb_ramsteinerhof fischerbach ulrich mller thumb_dr. obrecht eurodistrict
thumb_ramsteinerhof fischerbach frank volk nowak thumb_ramsteinerhof fischerbach schnapsprobe becherer roth ulrich mller schlesinger thumb_ellochampi reiseteilnehmer verkostung
thumb_img_0099 thumb_ellochampi pilze thumb_img_0096
thumb_plan incline schiffshebewerk arzviller thumb_dabo le rocher kapelle st leo ix thumb_img_0141
thumb_img_0130 thumb_dabo le rocher kaffeepause thumb_bergheim stadtmauer
thumb_bergheim brgermeister bihl thumb_bergheim stadtfhrung 2 thumb_dsci0671
thumb_bergheim stadtfhrung thumb_dsci0673 thumb_img_0211
thumb_img_0196 thumb_dsci0707 thumb_dsci0690
thumb_strassburg europaparlament thumb_strassburg europaparlament dr inge grle mdep thumb_dsci0702
thumb_dsci0699 thumb_strassburg kougelhoff einkauf thumb_dsci0721

 


Das erste Exkursionsziel befand sich noch in heimischen Gefilden. Angesteuert wurde der Ramsteinerhof in Fischerbach-Hintertal im mittleren Schwarzwald.

Dort stellte der Leiter der Flurbereinigungsbehörde des Ortenaukreises, Dieter Weishaar, seinen Landkreis, die dort anhängigen Flurneuordnungsverfahren und speziell das Schwarzwaldverfahren Fischerbach vor.

Anschließend gab der Generalsekretär des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau, Dr. Marcus Obrecht, einen Überblick über die Struktur, die Ziele und die aktuellen Projekte dieses regionalen, grenz überscheitenden Gebietszusammenschlusses. Veranschaulicht hat er seine Ausführungen an den praktischen Fragestellungen des Alltags der Menschen des Eurodistrikts.

Schließlich stellten die Eheleute Ulrich und Brigitte Müller ihren Betrieb vor und bewerteten die Vorteile der Flurbereinigung Fischerbach, deren Vorsitzender Herr Müller ist, aus ihrer Sicht. Beeindruckend ist die breite Diversifizierung des Ramsteinerhofes. Von der Holzvergasung zur Energieerzeugung, der Veredelung von Streuobst in der eigenen Brennerei, über die klassische Wald- und Landwirtschaft, Viehhaltung, bis hin zur Direktvermarktung und dem Angebot von Urlaub auf dem Bauernhof steht dieser Betrieb auf mehreren sich ergänzenden Standbeinen.

Während der Ausführungen konnten sich die Reiseteilnehmer bei einem sehr vielfältigen, frischen und mit regionalen Spezialitäten bestückten Vesper ausgiebig stärken.

Mit diesem ersten Programmpunkt wurden die typischen Strukturen des Schwarzwaldes nochmals verdeutlicht und konnten – frisch in Erinnerung gebracht - bei den folgenden Programmpunkten mit den Verhältnissen jenseits des Rheins verglichen werden.

Der Zweite Programmpunkt des Tages war ein Pilzzuchtbetrieb in Batzendorf (District du Bas-Rhin). Nach der Übernahme der elterlichen Althofstelle überlegten die beiden Söhne Vincent und Francis Lang, wie der umfangreiche Bestand an Wirtschaftsgebäuden sinnvoll und auch rentabel genutzt werden könne. Ihre Idee war, durch eine Klimatisierung der Scheunen optimale Bedingungen für die Zucht von Pilzen zu schaffen. Heute werden in diesem 2-Mann-Betrieb täglich ca. 200 Kilogramm davon geerntet und überwiegend frisch, aber auch in weiterverarbeiteter Form, regional auf Märkten und in der Gastronomie vermarktet. Eine Kostprobe ergänzt durch selbstgebrautes Bier lässt auch weiterhin Erfolg für diese Geschäftsidee erahnen.

Unterwegs auf der Fahrt nach Batzendorf wurden mehrere Unternehmensflurneuordnungsverfahren im Zusammenhang mit dem Bau der TGV-Strecke Paris - Straßburg tangiert. Die Struktur der Flurneuordnungsverwaltung im Elsass wurde vorgestellt.

Ideen für die nächste Urlaubsplanung konnten sich die Reiseteilnehmer im weiteren Verlauf der Exkursion holen. Thema war „Ländlicher Tourismus auf dem Wasser – führerscheinfreie Hausbootferien auf dem Rhein-Marne-Kanal". Dieser Kanal muss die Vogesen überqueren und besitzt somit zahlreiche Schleusen und auch Tunnel. Eines der imposantesten technischen Bauwerke ist das Schiffshebewerk bei Arzviller, welches einen Höhenunterschied von über 44 Meter überwindet und vor Ort in Aktion besichtigt wurde. Fachkundige Erläuterungen und ein Blick auf einige Hausboote aus nächster Nähe waren inklusive.

Auf der Fahrt zum Hotel in Riquewihr quer durch die Vogesen wurde bei schönstem Wetter auf dem imposanten Buntsandsteinfels Le Rocher de Dabo eine nachmittägliche Kaffee-Picknick-Pause eingelegt. Die Höhe von 664 Meter bot einen grandiosen Überblick über die nördlichen Vogesen und die in die Landschaft eingebetteten Dörfer. Im Verhältnis zum Kinzigtal fiel auf, dass es in den Dörfern und an den -Rändern keine Gewerbeansiedlungen gab. Fehlende Arbeitsplätze. Durch einen Aufstieg auf den Turm der Kapelle St. Leo IX auf dem Gipfel des Berges wurde dieser Eindruck noch einmal verstärkt.

Den Abschluss des ersten Tages bildete ein Abendessen mit elsässischen Spezialitäten in der Domaine Charles Sparr und ein Rundgang durch Riquewihr.

Am zweiten Tag stand eine Führung im mittelalterlichen Fachwerkstädtchen Bergheim (ca. 1.800 Einwohner) auf dem Programm. Dabei wurde deutlich, dass die Gemeinden im ländlichen Raum des Elsass mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben wie in Deutschland. Neben schönen und gepflegten Straßen und Gebäuden war auch leerstehende, verfallende Bausubstanz zu entdecken. Nach dem geführten Stadtrundgang begrüßte uns der ehrenamtliche Bürgermeister Pierre Bihl, der auch Stellvertreter des Departmentpräsidenten ist, bei Kougelhopf und Cremant und stellte seine Gemeinde vor. Insbesondere berichtete er über seine Erfahrungen auf dem Gebiet der interkommunalen Zusammenarbeit, der Bauleitplanung und Entwicklungsziele vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Der Bau von Alten- und Pflegeheimen sowie Parkgebühren und -regelungen in der Innenstadt vor dem Hintergrund der Belebung des innerörtlichen Handels sind auch in Bergheim aktuelle kommunalpolitische Themen.

Anschließend führte die Fahrt nach Straßburg, um die Stadt-/Umlandbeziehung kennen zu lernen. Zunächst erwartete die Exkursionsteilnehmer eine sachkundig geführte Stadtrundfahrt mit dem Bus, der ein Altstadtrundgang zu Fuß inklusive Münsterbesichtigung folgte. Natürlich durfte ein Besuch des Europäischen Parlamentes nicht fehlen. Von der Besuchertribüne aus konnte die Debatte um die "Zulassung der Verarbeitung und Vermarktung von Produkten mit geklonter Herkunft" verfolgt werden. Eine Mitarbeiterin des Besuchsdienstes des Parlaments stand anschließend für alle Fragen rund um den Parlamentsbetrieb und das Leben eines Abgeordneten im Europäischen Parlament zur Verfügung. Zum Abschluss des Aufenthalts im Parlament stand eine Diskussion mit der EU-Haushaltsexpertin Frau Dr. Ingeborg Gräßle MdEP (EVP), Heidenheim, auf der Tagesordnung.

Nicht fehlen darf bei einem Besuch im Elsass natürlich die Besichtigung eines Weingutes. Angemeldet waren wir bei der Domaine Hering in Barr. Nach der Kellerbesichtigung und der Vorstellung des Betriebes durch das Betriebsleiterehepaar Fabienne und Jean-Daniel Hering durften wohlschmeckende Weine verkostet werden. Unter den sieben im Elsass überwiegend angebauten Rebsorten ist mit dem Pinot Noir (Spätburgunder) nur ein Rotwein zu finden. Das Abendessen dieses Tages vermittelte ein weiteres elsässer Lebensgefühl: Flammkuchen satt in verschieden Variationen.

Der letzte Exkursionstag begann mit einer Besichtigung und Führung auf der Hoch-Königsburg. Wie das Elsass insgesamt besitzt diese Burg eine interessante und vor allem wechselhafte Geschichte. Genauso wechselhaft war das Wetter an diesem Morgen. Die Vogesen zeigten sich von ihrem zweiten Gesicht: Regen und dichter Nebel, leider an diesem Tag keine grandiose Fernsicht von hier oben.

Die nächste Station war eine Ferme Auberge, eine bäuerliche Herberge in den Vogesen – quasi das Pendant zum Schwarzwaldhof mit Pensionsangebot. In den rund 50 Ferme Auberges der Vogesen werden traditionell neben der Land- und Forstwirtschaft mit Tourismus und Selbstvermarktung weitere Einkommensquellen erschlossen. Auf dem Speiseplan stand eine weitere Elsässer Spezialität – der Bäckeoffe. Zutaten sind (kurzgefasst) verschiedene Fleischsorten, allerlei Gemüse und Kartoffeln, eben was die Speisekammer und die jeweilige Jahreszeit im Moment zu bieten hat. Ein ideales Gericht, um die eigenen Produkte zur Bewirtung von Gästen veredeln zu können.

Ein Varieté-Theater wie in Paris im ländlichen Raum mitten im Elsass – ist das vorstellbar und rentabel? Ob rentabel, wird die Zeit zeigen müssen. Aber für uns auf jeden Fall jetzt auch vorstellbar. Denn in Soultzmatt kann man genau dies finden. Aus der ehemaligen Produktionshalle einer Sprudelfabrik entstand im Jahr 2008 für eine Investitionssumme von rund fünf Millionen Euro das Varieté-Theater Le Paradis de Scources, das den Vergleich mit den großen Bühnen von Paris nicht zu scheuen braucht. In einer 105 minütigen Non-Stop-Revue wurden die Reiseteilnehmer verzaubert und in eine andere Welt entführt.

Langsam neigte sich auch die 7. VTG-Fachexkursion ihrem Ende entgegen. Auf der Fahrt durch das Rheintal und das Elztal fasste Oskar Sessler, stellvertetender VTG-Vorstand, die Höhepunkte und die neu gewonnenen Eindrücke und Erkenntnisse nochmals zusammen.

Der letzte Halt war wieder im Schwarzwald, nahezu am Ausgangspunkt der 3-tägigen Fachexkursion 2011. Im Landhotel Hirschen in Oberwolfach schmeckte den Teilnehmern nach drei Tagen kulinarischer Spezialitäten des Elsass  auch das reichhaltige Schwarzwaldbuffet wieder sehr gut. Zwischen Suppe und Hauptgang auch eine Gelegenheit für Jürgen Nowak, Bürgermeister von Oberwolfach und stellvertretender Präsident des VTG, noch abschließend seine Gemeindeentwicklung, den ländlichen Tourismus und seine Flurneuordnung vorzustellen.

Mit vielen neuen Eindrücken, Ideen, Anregungen und Erkenntnissen im Kopf haben die Exkursionsteilnehmer übereinstimmend festgestellt, dass sich diese VTG-Fachexkursion wieder einmal gelohnt hat.

Die Fachexkursion 2012 wird voraussichtlich nach Hessen führen. Erste Anmeldungen liegen der Geschäftsstelle bereits vor.

Fachexkursion 2009 "Pfalz - Mosel - Luxemburg"

Fachexkursion  2009 "Pfalz - Mosel - Luxemburg"

 

thumb_P1030220
thumb_P1030264
thumb_P1030225
thumb_P1030261
thumb_P1030260
thumb_P1030262
thumb_P1030302
thumb_P1030270
thumb_P1030285
thumb_P1030342
thumb_P1030343
thumb_P1030346
thumb_P1030351 thumb_P1030358 thumb_P1030362
thumb_P1030378 thumb_P1030381 thumb_P1030392
thumb_P1030494 thumb_P1030451 thumb_P1030475
thumb_P1030473 thumb_P1030435 thumb_P1030487
thumb_P1030497 thumb_P1030500 thumb_P1030529
thumb_P1030554 thumb_P1030527 thumb_P1030541
thumb_P1030611 thumb_P1030612 thumb_P1030637
thumb_P1030645 thumb_P1030657 thumb_P1030660
thumb_P1030707 thumb_P1030754
thumb_P1030755

 

 

In diesem Jahr führte die 3-tägige VTG-Fachexkursion, an der rd. 50 Mitglieder, Vorstände und Beschäftigte des VTG und der Flurneuordnungsverwaltung teilgenommen haben,nach Rheinland-Pfalz und Luxemburg. Nach der Begrüßung auf dem Hambacher Schloss bei Neustadt an der Weinstraße durch den rheinland-pfälzischen VTG-Geschäftsführer Heribert Sperlich gab Dr. Janik von der Pfalz.Marketing einen Überblick über mögliche Ansätze regionaler Werbestrategien. In Konken erläuterte Bgm. Bender die bereits realisierten Maßnahmen der Dorfentwicklung, der Flurneuordnung, die regionale Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte in der „Kulinarischen Landstraße“ und die lokale Fernwärmeversorgung durch eine Biogasanlage. Anschließend konnten sich die Exkursionsteilnehmer auf einer 20 km langen Draisinenfahrt sportlich betätigen und vom touristischen Potenzial einer stillgelegten Bahnstrecke selbst überzeugen. Nach dem Quartierbezug im Hotel Zummethof hoch über der Moselschleife bei Leiwen durfte eine ausführliche Kostprobe hervorragender Mosel-Rieslingweine nicht fehlen. Am 2. Tag gings mit dem Bus durch den European Geopark Vulkaneifel zur Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG, wo nach der Betriebsbesichtigung alle aktuellen Produkte verkostet wurden. Nach einer ausführlichen Besichtigung des landwirtschaftlichen Betriebs von Johannes Billen, dem Präsidenten des VTG Rheinland-Pfalz und Vizepräsidenten im BTG, gings von Kaschenbach zur Steillagenflurbereinigung an die Mosel. Die Erläuterungen der Flurbereinigungskollegen des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum in Bernkastel-Kues haben letztlich dazu geführt, dass das Moseltal mit seinen charakteristischen Steillagen bei der anschließenden nahezu 3-stündigen Schifffahrt mit anderen, sehr viel fachkundigeren Augen gesehen werden konnte. Am letzten Tag wurden die Exkursionsteilnehmer vom Chef der Flurneuordnung in Luxemburg, Herrn Präsident Charles Konnen, begrüßt. Nach seinem Einblick in den Aufbau und die Tätigkeiten der Flurneuordnungsverwaltung in Luxemburg stand eine 2-stündige Stadtführung mit Rundfahrt und Rundgang durch Luxemburg auf dem Plan. Beeindruckend waren die vielen Einrichtungen der EU und die zahlreichen Banken im neu errichteten Stadtteil Kirchberg. Der letzte Halt war im vorderpfälzischen Rülzheim auf der Straußenfarm Mhou. Beim kulinarischen Abschluss nach der Betriebsbesichtigung standen viele Gerichte mit Straußenfleisch zur Auswahl.

Die 3-tägige Fachexkursion wurde bei der Rückfahrt nach Baden-Württemberg abgerundet mit einer fachlichen Reflexion der Reise durch Herrn Dr. Max Mayer.

Mitgliederversammlung, 2008 Hausach

Flurneuordnung - Cluster Forst und Holz

Mitgliederversammlung-Hausach (7)
Mitgliederversammlung-Hausach (15)
IMG_0515
IMG_0517
IMG_0564
IMG_0527
IMG_0563
IMG_0536
Mitgliederversammlung-Hausach (81)
Mitgliederversammlung-Hausach (64)
Mitgliederversammlung-Hausach (69)
IMG_0528
IMG_0509
Mitgliederversammlung-Hausach (79)
Mitgliederversammlung-Hausach (77)
Mitgliederversammlung-Hausach (92)
Mitgliederversammlung-Hausach (101)
Mitgliederversammlung-Hausach (95)

 

zum Bericht im Schwarzwälder Bote am 10.07.2008

zum Bericht im Schwarzwälder Bote am 11.07.2008

zum Bericht im Offenburger Tagblatt am 12.07.2008

zum Bericht im Schwarzwälder Bote am 12.07.2008

 

zum Seitenanfang

 

Mehr Personal für die Flurneuordnung gefordert

Hausach. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des VTG stand neben den satzungsgemäßen Regularien das Thema "Cluster Forst und Holz" im Vordergrund. Peter Wälde, Vorstandsmitglied in der TG Gutach (BZ), stv. Präsident der Forstkammer Baden-Württemberg und 1. Vorsitzender der Forstbetriebsgemeinschaft Mittlerer Schwarzwald (FMS) hat in seinem Vortrag einen eindrucksvollen Einblick in die Organisation und Arbeit der FMS gegeben. Assistiert vom Geschäftsführer der FMS-Servive GmbH Joachim Prinzbach wurde die Strategie der FMS "Von der Baum- bis zur Kundenpflege, Optimierte Holzvermarktung" mit konkreten Fakten und Zahlen unterlegt. Die FMS ist der Zusammenschluss von 3.600 Privatwaldbesitzern des Mittleren Schwarzwaldes, deren Aktivitäten bundesweit Beachtung finden. Sie steht für das gelungene Beispiel einer regional ausgerichteten Wertschöpfungskette rund ums Holz. Mit den auch im Kinzigtal laufenden Beschleunigten Zusammenlegungsverfahren (BZ) nach dem Flurbereinigungsgesetz und dem damit einhergehenden Waldwegebau werde ein nachhaltiger Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und der Waldbewirtschaftung geleistet.

Ein weiteres Schwerpunktthema war die unzureichende Personalausstattung der Flurneuordnungsverwaltung durch die im Rahmen der Verwaltungsreform anzustrebende Effizienzrendite. Der VTG-Vorsitzende Waldemar Westermayer richtete einen eindringlichen Apell an die Verantwortlichen auf Landes- und Kreisebene. Aus seiner Sicht können viele dringend erwartete Flurneuordnungsverfahren nicht angeordnet werden, weil das für die Bearbeitung erforderliche Personal nicht zur Verfügung steht. Doch spürbare Verbesserungen konnten weder vom Vertreter des Landkreistages, Jan-Ole Langemack, noch vom Vertreter des Ministeriums Ländlicher Raum, Luz Berendt, in naher Zukunft in Aussicht gestellt werden.

Lediglich der Vertreter der GRÜNEN im Landtag von Baden-Württemberg, Reinhold Pix, MdL, konnte für sich in Anspruch nehmen, dass seine Fraktion für eine merkliche Personalaufstockung in der Flurneuordnung eintrete.

Siegfried Kauder, MdB CDU, Abgeordneter für Hausach und den Wahlkreis Villingen-Schwenningen, gab in seinem Grußwort einen aktuellen Situationsbericht über Entwicklungen auf Europäischer und Bundes-Ebene. Während die EU eine Kürzung der 2. Säule vorsehe und über die Modulation einen Ausgleich erreichen wolle, habe der Bund seine Mittel für die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" aufgestockt.

Bei der anschließenden Exkursion wurden den Tagungsteilnehmern ein von der Stadt Hausach betriebenes Hackschnitzelheizkraftwerk , Beispiele des Waldwegebaus und der Walderschließung sowie eines der modernsten Sägewerke, das Hausacher Sägewerk Streit besichtigt.

 

 

 

 

Besuch des VTG Sachsen-Anhalt, 2009

Besuch des VTG Sachsen-Anhalt

Die Fachexkursion anlässlich des 10-jährigen Bestehens des VTG Sachsen-Anhalt führte die Mitarbeiter des Verbandes vom 12.-14. Mai 2009 nach Baden-Württemberg. Mit Unterstützung des VTG Baden-Württemberg und des Flurneuordnungsamtes Offenburg konnte ein umfangreiches Exkursionsprogramm zusammengestellt werden. Nach einer langen Anreise mit Zwischenstopp in Heidelberg

thumb_20 thumb_21

begrüßte uns am Abend des 12. Mai Herr Bürgermeister Jürgen Nowak in Oberwolfach im Herzen des Schwarzwaldes. Herr Nowak, der gleichzeitig stellv. Verbandsvorsitzender des VTG Baden-Württembergs ist, stellte in seiner Begrüßungsrede die Gemeinde Oberwolfach vor und stimmte die Exkursionsteilnehmer auf die bevorstehende Exkursion ein.

Bei der Exkursion am 13. Mai standen die Themenschwerpunkte „Cluster Wald und Holz“, „Multifunktionale Landwirtschaft“ sowie „Rebflurbereinigung“ im Mittelpunkt. Unter der Exkursionsleitung von Herrn Geschäftsführer Lothar Schlesinger (VTG Baden-Württemberg) und Herrn Hitz (stellv. Leiter des Flurneuordnungsamtes Offenburg) wurde zunächst ein allgemeiner Überblick über die Flurneuordnung im Schwarzwald gegeben. Zu diesem Zweck erfolgte die Auffahrt zum „Brandenkopf“, von dem sich ein imposanter Ausblick über den Schwarzwald bot.

18 34

Herr Bürgermeister a.D. Manfred Kienzle aus Hausach erläuterte den Teilnehmern bereits während der Auffahrt die besonderen Bedingungen und Schwierigkeiten, mit denen die Landwirte im Schwarzwald konfrontiert werden. Bereits in seinen Ausführungen wurde deutlich, welch enormen Stellenwert die Flurneuordnung bei der Lösung der vorhandenen Konflikte leistet. Herr Geschäftsführer Schlesinger und zwei Bausachbearbeiter des VTG Baden-Württemberg gaben einen beeindruckenden Einblick in die Arbeit des Verbandes und seine Schnittstellen zu den Teilnehmergemeinschaften und den Verwaltungen vor Ort.

thumb_17 1619

Im Sägewerk Streit in Hausach konnten sich die Exkursionsteilnehmer einen Überblick über die Holzverarbeitung im Schwarzwald verschaffen.

26 2527

Dabei wurde u.a. deutlich, wie wichtig der Waldwegebau im Rahmen der Flurneuordnung ist, um die Waldbewirtschaftung und den Holztransport überhaupt gewährleisten zu können. Anschließend wurden die Teilnehmer auf dem Hof der Familie Ramsteiner durch Herrn Bürgermeister Manfred Wöhrle aus Hausach begrüßt, der Hausach und seine Umgebung vorstellte.

24 2322

Auf dem Ramsteinerhof erläuterten Herr und Frau Ramsteiner auf eindrucksvolle Weise, mit welchen Problemen die Landwirte derzeit zu kämpfen haben und welch enormer Aufwand erforderlich ist, um die Landschaft des Schwarzwaldes in seiner unverwechselbaren Form erhalten zu können. Insbesondere machte Familie Ramsteiner auf die derzeitige dramatische Situation auf dem Milchmarkt aufmerksam, die ein kostendeckendes produzieren zurzeit nicht mehr möglich macht. Bei einer zünftigen Mostvesper konnten sich die Teilnehmer zudem von dem selbst produzierten und vermarkteten Angebot an Käse, Schinken und Wurst der Fam. Ramsteiner überzeugen. Eine moderne Hackschnitzelanlage im Keller und eine Photovoltaik- Anlage auf den Stalldächern sowie die hofeigenen Ferienwohnungen rundeten das Gesamtbild eines multifunktional ausgerichteten Schwarzwaldhofes ab. Als letzten Themenschwerpunkt widmeten sich die Exkursionsteilnehmer dann der Rebflurbereinigung. Auf der Terrasse des Schloss Staufenberg gab Herr Hitz vom Flurneuordnungsamt Offenburg einen Überblick über die Probleme der Winzer in der Region und über die laufenden Maßnahmen der Flurneuordnung.

28 29

Im anschließenden Fußmarsch durch das Rebgebiet erläuterte Herr Georg Gmeiner (TG-Vorsitzender und Ehrenvorstand der Durbacher Winzergenossenschaft) sehr eindrucksvoll, welche Anstrengungen erforderlich sind, um die hohe Qualität des Weines der Region ständig sicherstellen zu können. Nicht zuletzt stellte er die Maßnahmen der Flurneuordnung heraus, mit deren Hilfe die Bewirtschaftung der Weinberge auch für die nachfolgenden Generationen gesichert werden kann. In der abschließenden Weinprobe im neu erbauten „Steinbeg-Häusle“ der Winzergenossenschaft Durbach konnten sich die Exkursionsteilnehmer von der hohen Qualität des Weines überzeugen.

30 3233

Der Abschlusstag der Exkursion wurde schließlich noch zu einem Abstecher nach Straßburg genutzt, wo sich die Teilnehmer im Rahmen einer Stadtführung über die Sehenswürdigkeiten und die Geschichte Straßburgs informieren konnten.

Alles in allem war die Fachexkursion eine rundum gelungene Veranstaltung, die bei den Teilnehmern viele Impulse und Anregungen für die tägliche Arbeit des VTG Sachsen-Anhalt hinterlassen haben. Ein herzliches Dankeschön allen Mitwirkenden aus Baden-Württemberg, ohne deren Einsatz die Exkursion in dieser beeindruckenden Form nicht möglich gewesen wäre.

Joachim Hartmann, Geschäftsführer
VTG Sachsen-Anhalt